Staubexplosion im Industrieunternehmen

Die Feuerwehr Wittingen führt in regelmäßigen Abständen Zugübungen durch bei denen unterschiedliche mögliche Einsatzszenarien dargestellt werden.

Am 26. Juli 2018 wurden wir um 19:45 Uhr zu einer angenommenen Staubexplosion im Wunderbüttler Kirchweg alarmiert. Die Brandmeldeanlage im Bereich der Verpackung löste aus. Bei der ersten Lageerkundung wurde der Einsatzleiter durch einen Mitarbeiter darüber informiert, dass sich im Obergeschoss 2 verletzte Mitarbeiter befinden. Weiterhin konnte eine starke Rauchentwicklung aus den Fenstern des gesamten Bereichs festgestellt werden. Es wurden sofort 2 Angriffstrupps mit Atemschutzgeräten zur Rettung der verletzten Personen eingesetzt, um den Eigenschutz zu sichern gingen sie mit einem C- Rohr vor. Parallel dazu wurde ein massiver Löschangriff aufgebaut. Die Drehleiter wurde zur Riegelstellung zur direkt angrenzender Produktionshalle eingesetzt. 1 Trupp ist über eine Steckleiter auf das südliche Hallendach mit einer C- Leitung vorgegangen diese wurden mit dem Equipment der Absturzsicherung gesichert. 3 weitere Trupps haben den angenommenen Brand von der westlichen Seite mit 2 C-Rohren und einem B-Rohr bekämpft. Hierbei galt es die auf dem Grundstück vorhandenen Wasserentnahmestellen zu nutzen um die Leistungsfähigkeit der firmeneigenen Brunnen zu prüfen. Die Hydranten sind auf dem weitläufigen Grundstück verteilt daher mussten teilweise längere Wegstrecken mit B-Schläuchen gelegt werden, da an diesem Tag Temperaturen um die 30 Grad herrschten war das eine schweißtreibende Schwerstarbeit. Wenn sich auch Kleinigkeiten zur Verbesserung herausgestellt haben wurde das Übungsziel erreicht. Um 21:30 Uhr haben wir den Übungsort verlassen können im Anschluss galt es noch die Fahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen und wir den Übungsabend gemütlich ausklingen lassen konnten.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.